Zielgerichtete Nahrungsergänzung für Pferde – Gesundheit von innen

Der Grundstein der Gesundheit liegt im Darm und der Verdauung. Das gilt insbesondere für Pferde, deren Verdauungssystem äußerst sensibel ist. Nahrungsmittel wie Brot haben auf dem Speiseplan eines Pferdes nichts zu suchen. Dahingegen gibt es wichtige Bestandteile, die nicht fehlen dürfen. In diesem Ratgeber, geben wir einen Überblick sowie Tipps und Empfehlungen für ein gesundes Pferdeleben und Nahrungsergänzungen.

Verdauungssystem des Pferdes

Bevor wir uns mit Nahrungsergänzungen für Pferde beschäftigen, müssen wir verstehen, wie das Verdauungssystem des Pferdes funktioniert. Pferde sind reine Pflanzenfresser und können daher für uns unverdauliche Pflanzenbestandteile in Energie umwandeln. Dabei ist ihre Darmflora äußerst komplex mit Mikroorganismen aufgebaut und ihr Verdauungstrakt in erster Linie auf faserreiches Futter ausgelegt. Von der Aufnahme bis zur Ausscheidung durchläuft das Futter des Pferdes viele verschiedene Stationen, die alle essentiell für die Gesundheit sind.

Die Stationen des Verdauungssystem des Pferdes

1. Station: Maul

Mit den Lippen und Schneidezähnen nimmt das Pferd langsam aber stetig über einen langen Zeitraum faserreiches Futter auf. Dieses wird ausgiebig im Maul durch die Backenzähne gemahlen und mit Speichel zu einer breiigen Masse vermischt. Das ist äußerst wichtig, da der Speichel des Pferdes basisch ist und den Futterbrei mit einem Ph-Wert von ca 7,5 versetzt. Da der Magen eines Pferdes permanent Magensäure produziert, ist dieser Prozess ein wichtiger Gegenspieler. Für eine optimale Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen ist langsames und stetiges Kauen von Raufutter die Basis.

2. Station: Magen

Nach dem Abtransport des Futterbreis über Schlund und Speiseröhre gelangt dieser in den Magen des Pferdes und wird mit Magensäure versetzt. Hier wird auch Stärke vorverdaut, da diese für den Verdauungstrakt schwerer zu verwerten ist. Durch den basischen Futterbrei und die Magensäure wird ein Gleichgewicht hergestellt, das die optimale Grundlage für die weitere Verdauung darstellt.

3. Station: Dünndarm

Im Dünndarm findet die Aufschließung der Nahrung und die Resorption von Nährstoffen statt. Dies kann nur optimal erfolgen, wenn die Nahrung die vorherigen Stationen optimal durchlaufen hat. Also das Pferd ausreichend gekaut und gespeichelt hat und im Magen eine Vorverdauung stattgefunden hat. Von Nährstoffen und Nahungsmitteln, die hier nicht aufgeschlüsselt und resorbiert werden, kann das Pferd also nicht profitieren.

4. Station: Dünndarmabschnitte

Der Dünndarm ist in verschiedene Abschnitte unterteilt. Im Zwölffingerdarm werden die Enzyme der Bauchspeicheldrüse und Gallensäfte hinzugefügt, die maßgeblich für die Fettverdauung sind. In allen Bereichen des Dünndarms muss ein Ph-Gleichgewicht herrschen, um Vitamine, Mineralien und Spurenelemente aufnehmen und verwerten zu können. Im Hüftdarm kommt dann der übrig gebliebene Futterbrei an und wird weiter transportiert.

5. Station: Dickdarm (Kolon)

Der Blinddarm und Grimmdarm sind Bestandteile des Dickdarms und für die Verdauung der Rohfasern im Futterbrei zuständig. Dies sind Gärkammern (Blinddärme), in denen Zellulose bakteriell zerlegt wird, so dass der Dickdarm das wichtigste Verdauungsorgan darstellt. Dabei entzieht der Grimmdarm Feuchtigkeit und dickt den Nahungsbrei an. Weiterhin wird der Kot in den Ausbuchtungen des Dickdarms geformt und in Richtung Mastdarm zur Ausscheidung transportiert.

Fazit: das gilt als Grundlage für eine gute Pferdeernährung

  • Raufutter (abgestimmt auf Größe, Gewicht und Haltung) stellt den Hauptbestandteil der Pferdefütterung dar
  • wenig Fresspausen und langsame Aufnahme kleiner Rationen
  • Der Anteil an Getreide und Kraftfutter sollte gering gehalten werden und nur wenn unbedingt notwendig gefüttert werden (zu wenig Raufutter kann nicht durch Getreide kompensiert werden)
  • Zielgerichtete und individuelle Mineralisierung nach Futterration und Bedarf
  • Täglich möglichst viel freie Bewegung in einer Gruppe über mehrere Stunden
  • Ein Pferd das keine schwere Arbeit (min. 4 Stunden täglich Reiten, Kutsche, Waldarbeit) leistet, braucht lediglich qualitativ hochwertiges Grundfutter in ausreichender Menge und abgestimmte Mineralisierung

Nahrungsergänzung für Pferde

Vitamin- und Mineralfutter werden oft auch als Zusatzfutter oder Nahrungsergänzung für Pferde bezeichnet. Die durchschnittliche Weide beherbergt kaum noch natürliche Nährstoffträger, wie z.B. Kräuter. Die Böden sind oft überdüngt oder untersorgt bzw. übernutzt. Dementsprechend verhält sich auch die Heuernte. Die Annahme, dass eine ganztägige oder ganzjährige Robust Haltung auf der Weide (Gras und Heu) für die Ernährung des Pferdes ausreicht, ist nicht richtig.

Ein Versorgungsmangel bei den Spurenelementen Zink, Kupfer, Selen und Mangan kann bei Pferden zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen.

Ein Blutbild bietet Aufschluss über den aktuellen Status. Die zusätzliche Mineralisierung sollte zudem immer auf Basis der gesamt Futterration und Haltung erfolgen. Weiterhin muss die Darmgesundheit mit in Betracht gezogen werden, da nur eine funktionierende und nicht gestörte Verdauung des Pferdes die Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente aufgenommen und verwertet werden können. 

Obst und Gemüse in der Pferdefütterung

Grundsätzlich braucht ein Pferd kein Obst oder Gemüse in der Fütterung. Es kann aber eine willkommene Abwechslung und Zuführung von Vitaminen darstellen, sollte aber nur in Maßen und nach Abwägung verfüttert werden.

 

  • Gefahr Schlundverstopfung: niemals Obst klein schneiden und mit Kraftfutter mischen
  • Zu viel Obst kann zu Übersäuerung und Schädigung der Darmflora führen
  • Obst und Gemüse enthalten Zucker, das für viele Pferde kontraindiziert ist.

Zinkmangel beim Pferd – häufiger Grund für Krankheiten

Stumpfes Fell, Schuppenbildung, Fellwechselprobleme, verzögerte Wundheilungsprozesse und eine geschwächte Immunabwehr können auf einen Zinkmangel beim Pferd hindeuten. Dieser kommt beim Pferd häufiger vor als man zunächst vermutet. Pferde, die Probleme mit den Hufen, Haut oder auch Mauke haben, benötigen meist mehr Zink zur Unterstützung als gesunde Pferde.
Das Spurenelement Zink von zentraler Bedeutung für Gesundheit und Wohlbefinden, denn es beeinflusst Wachstum, Struktur und Qualität von Horn, Haut und
 Haar bzw. Fell. Außerdem ist es für viele Enzyme, die am Kohlenhydrat-­ und Eiweißstoffwechsel beteiligt sind, unentbehrlich.

 

Ursachen für Zinkmangel:

  • In unserem Raufutter für Pferde ist der Zinkgehalt meist nicht ausreichend, um den täglichen Bedarf des Pferdes zu decken. Werden keine ausreichenden Mengen an Zink zugefüttert, dann kommt es schnell zum Mangel. Dieser führt auch meist zu einem Selenmangel, da Zink die Aufnahme und Speicherung von Selen beeinflusst.
  • Hat das Raufutter einen hohen Gehalt an Calcium, Kupfer und Eisen im Futter kann die Aufnahme von Zink dadurch gehemmt werden.
  • Während Krankheiten, Hautproblemen, dem Fellwechsel, Leberbelastungen, Infektionen etc. kann das Pferd einen erhöhten täglichen Bedarf an Zink haben.

Zink- organisch gebunden

Um einen Zinkmangel über Nahungsergänzungsmittel auszugleichen, sollte auf die analytischen Bestandteile geachtet werden. Zink, organisch gebunden, lässt sich vom Körper schneller und besser aufnehmen und ist somit wesentlich wirkungsvoller bei der Supplementierung. Obwohl in Mineralfuttermitteln bereits Zink enthalten ist, kommt es allerdings häufig dennoch zu einem Mangel, da die Menge einfach nicht ausreicht oder die Aufnahme des Spurenelements über die Schleimhaut des Dünndarms beeinträchtigt ist.
Heute weiß man, dass die Form der Zink-Komplexverbindung einen entscheidenden Einfluss darauf hat. Zink kann sowohl in anorganischer als auch organischer Verbindung gefüttert werden. In etlichen Studien wurde festgestellt, dass organisch gebundenes Zink (an Aminosäuren bzw. Chelate gebunden) eine deutlich höhere Aufnahmerate aufweist. Daher sollte bei der Wahl des Produktes zur Supplementierung darauf geachtet werde, dass Zink in ausreichender Menge (20 000 mg) vorliegt und organisch gebunden (Zinkchelat, Zinksulfat)  ist.

Equivet® Skin+Hoof Zink ist ein hochwertiges Produkt, das von Tierärzten entwickelt wurde, rein organisch gebundenes Zink enthält und somit über eine hohe Bioverfügbarkeit verfügt. Es eignet sich somit optimal für den Ausgleich eines Zinkmangels oder Mehrbedarf.

Gesundheit liegt im Darm

In diesem alt bewährten Spruch steckt viel Wahres, insbesondere für die Gesundheit von Pferden. Sorgt man in erstem Schritt durch Haltung, Fütterung und Unterstützung für ein gesundes Verdauungssystem des Pferdes, legt man den Grundstein für die Gesundheit. In der Fütterung von Pferden und der Zufuhr von Nahrungsergänzungen ist die Devise „viel hilft viel“ völlig fehl am Platz. Wichtig ist vielmehr die auf das Pferd und dessen Bedürfnisse abgestimmte Fütterung und zielgerichtete Supplementierung mit ausschließlich hochwertigen und bioverfügbaren Inhaltsstoffen ohne überflüsse Füll- und Trägerstoffe, die den Stoffwechseln nur unnötig belasten.

In unserem Shop unter der Rubrik „Ergänzungsfuttermittel“ finden Sie ausgewählte Nahrungsergänzungen für Pferde, die genau dies erfüllen und zu einem gesunden Pferdeleben verhelfen. Bei individuellen Fragen, kontaktieren Sie uns gerne und lassen Sie sich beraten.

Nahrungsergänzungen aus unserem Shop

Equivet® Skin+Hoof Zink

Equivet® Skin+Hoof Zink

Ausgleich eines Zinkmangels

Equivet® Skin+Hoofe-Zink dient dem raschen und wirkungsvollen Ausgleich eines Zinkmangels. Dieses essentielle Spurenelement ist unentbehrlich für eine intakte Haut, belastbare Hufe und einen aktiven Leberstoffwechsel. Ab 23,50 Euro. 

Zum Produkt: Equivet® Skin+Hoof Zink

Magen-Darm-Kräuterpellets

Magen-Darm-Kräuterpellets

bringt den Darm wieder ins Gleichgewicht

Ein gesunder Darm ist essentiell, er ist der Sitz der Gesundheit, in ihm befinden sich bis zu 80% aller Antikörper bildenden Zellen. Deshalb ist es so wichtig, den Darm unserer Pferde zu schützen. Viele Ursachen können die Verdauungstätigkeit des Pferdes aus dem Gleichgewicht bringen. Die ausgesuchte Heilkräutermischung ist reich an wertvollen ätherischen Ölen. Sie wirkt gegen Vieren, Pilze und Bakterien im Darm und schützt diesen gleichzeitig. Ab 39,90 Euro.

Zum Produkt: Kräuterpellets Magen-Darm

Intestinum – Kräuterpellets

Intestinum – Kräuterpellets

Bei Kotwasser und Durchfall

Darmgifte werden aus dem Verdauungstrakt aufgenommen und abtransportiert, die Darmschleimhaut wird gepflegt, das Immunsystem gestärkt und mögliche Erreger (Viren, Pilze, Bakterien) werden bekämpft.Schonende Bekämpfung von Verdauungsproblemen auf natürliche 🌿 Weise.

Zum Produkt: Intestinum – Kräuterpellets

Sie haben Fragen oder benötigen Beratung?

Kontakt

+49-8431-41577
kundenservice@medilutions.de