Wundbehandlung mit Medilusan® Vet -
Anwendungsbeobachtung Nüstern-Verletzung Islandpferd

Erfolgreiche Behandlung einer Verletzung an einer sensiblen Stelle mit Medilusan® Vet

Voriger
Nächster

  Vorgestellt wurde ein Islandpferd mit einer akuten Verletzung vermutlich durch Trauma unbekannter Genese.

„Cut“- Tiefe ca. 2,5-3 cm, allgemeines Befinden des Islandpferdes ungestört, kein Fieber, Futter-Aufnahme vorhanden.

  • Verlauf: viel muköses gelbfarbenes Sekret ab dem 2. Tag, starker eitriger Geruch. Das Pferd zeigt Abwehrverhalten bei der Palpation. Wunde ist schmerzhaft, dennoch nach wie vor Allgemein-Befinden ungestört.
  • Therapie: Tierärztin versorgt Wunde mit Medilusan® Vet  Wundpflege Lösung. Anschließend wird Medilusan® Vet  Wundgel aufgetragen. 
  • Die weitere Versorgung der Wunde wird von der Besitzerin des Islandpferdes übernommen, die Wunde zwei mal täglich mit Medilusan® Vet Wundgel versorgt. Das Wundgel bildet nach ca. 4 Minuten einen Schutzfilm, der die Wunde vor Wiederverschmutzung schützt und die Wundheilung fördert.
  • Bereits zwei Tage später war kein Geruch mehr fest zu stellen. Das eitrige Sekret wurde durch das Sprühgel aufgelöst, die Wunde kann abheilen. Die zu Beginn der Behandlung festgestellte  Schmerzhaftigkeit hat ebenfalls nachgelassen, das Pferd lässt sich sehr gut an der Behandlungsstelle  anfassen. 
  • Die Verletzung wird über einen Zeitraum von 10 Tagen ausschließlich mit Medilusan® Vet Wundgel bis zur vollständigen Abheilung behandelt.
  • Nachkontrolle durch die Tierärztin fand am Tag 10 statt.
 
Diese Anwendungsdokumentation zeigt die zuverlässige Wirkung der Medilusan® Vet Produkte und die hervorragende Verträglichkeit auch an sehr sensiblen Stellen. Die Behandlung mit einer Sprühlösung bzw. einem  Sprühgel ist besonders anwenderfreundlich

Vorgestellt wurde das Pferd in der Pferdepraxis Dr. Regina Baum  Vogtareuth. Wir möchten uns sehr herzlich bei Dr. Baum für die Dokumentation der erfolgreichen Behandlung ihres Patienten mit Medilusan® Vet bedanken.